December 30, 2020

Einige interessante Fakten zum REM-Schlaf

REM steht für Rapid Eye Movement (schnelle Augenbewegungen). Das liegt daran, dass in dieser Phase des Schlafs bei noch geschlossenen Augenlidern beide Augen von einer Seite zur anderen oder auf und ab huschen, wie wenn Sie einen Film sehen würden - Ihren Traum.


Fakt 1 - REM Schlaf & Träumen

Manche Menschen behaupten, sie würden nie träumen. Das ist wahrscheinlich nicht so - etwa 25 % unseres Schlafes ist REM-Schlaf. Allerdings werden wir uns unserer Träume erst dann bewusst oder erinnern uns an sie, wenn wir tatsächlich aus dem REM-Schlaf aufwachen. Es ist wahrscheinlicher, dass Menschen, die sich nicht an Träume erinnern können, einfach nicht aus dem REM-Schlaf aufwachen. Und wenn wir nicht sofort nach dem Aufwachen an unseren Traum denken, haben wir den Inhalt bis zum Morgen meist vergessen.

Fakt 2 - Art der Träume

Da unsere REM-Schlaf-Episoden länger werden und gegen Ende der Nacht mehr schnelle Augenbewegungen enthalten, werden unsere Träume lebhafter und bizarrer. Manche Menschen können sich über die Bizarrheit ihrer Träume Sorgen machen und sich fragen, ob der Traum eine unbewusste Bedeutung hat. Was wir wissen, ist, dass diese fantastischen Träume ein normaler Teil des REM-Schlafs sind und dass fantastische und bizarre Träume am häufigsten bei psychologisch gesunden Menschen auftreten.


Fakt 3 - biologische Änderungen während des REM-Schlafs

Es gibt auch andere biologische Veränderungen im REM-Schlaf: Es kommt zu einem Anstieg der Herzfrequenz, der Atemfrequenz, des Blutdrucks und des Blutflusses zum Gehirn. Das ist der Grund, warum Sie manchmal aufwachen und sich wach fühlen. Sie wachen vielleicht um 3 Uhr morgens auf, fühlen sich aber so wach, dass Sie tatsächlich denken, es sei Zeit aufzustehen. Das ist eine Folge des Aufwachens aus dem REM-Schlaf und kein Zeichen dafür, dass Sie genug Schlaf für die Nacht gehabt haben.

Die biologischen Effekte des REM-Schlafs imitieren die sogenannte "Fight-or-flight"-Reaktion. Dies ist die Reaktion des Körpers, um ihn auf Aktionen vorzubereiten, wenn wir eine Bedrohung für unser Wohlergehen wahrnehmen. Dies kann eine reale Gefahr sein, wie z. B. ein Auto, das auf Kollisionskurs mit Ihrem eigenen Auto ausweicht. Oder es kann die Sorge sein, dass Sie eine Verpflichtung, die Sie gegenüber jemandem wichtigen eingegangen sind, nicht erfüllen können und dadurch Ihren Ruf oder Ihr Selbstwertgefühl beschädigen, oder die Sorge, dass Sie schon lange wach sind und morgen wegen Schlafmangels leiden werden. Es ist paradox, dass wir trotz dieser aktivierten Körperphysiologie noch schlafen und keinen Kontakt zur Welt haben.

Fakt 4 - Das Gehirn arbeitet

Wenn Sie aus dem REM-Schlaf aufwachen, fühlen Sie sich nicht nur wach, sondern auch unruhig und vielleicht sogar besorgt. Das liegt an der "Fight-or-flight"-Reaktion des Körpers, die ein normaler Bestandteil des REM-Schlafs ist. Während dieser Zeit sind Sie jedoch besonders anfällig dafür, sich auf Ereignisse in Ihrem Leben zu konzentrieren, die Ihnen Sorgen bereiten könnten. Mit anderen Worten: Das Gehirn sucht.

Das heißt, das Gehirn sucht nach Gründen, warum Sie sich Sorgen machen, obwohl die "Sorgen" nur ein Teil der REM-Physiologie sind und nicht wirklich eine Reaktion auf Ihre praktischen Sorgen. Haben Sie diese Erfahrung auch schon gemacht, aber dann am nächsten Tag darauf zurückgeblickt und sich gefragt, warum Sie mitten in der Nacht so besorgt waren? Das passiert den meisten von uns gelegentlich. Bei Menschen mit Schlaflosigkeit kommt es häufiger vor.


Fakt 5 - Muskelaktivität des REM-Schlafs


Interessanterweise sind während des REM-Schlafs Ihre großen Körpermuskeln gelähmt. Der Verlust der Muskelaktivität ist eine gute Sache, denn die REM-Phase ist die Phase des Schlafs, in der unsere aktivsten Träume auftreten. Diese REM-Schlaf-Lähmung hält Sie effektiv davon ab, Ihre Traumerlebnisse auszuleben. Eine häufige Erfahrung in Träumen ist das Gefühl, etwas gelähmt zu sein, wenn man versucht, vor einer Bedrohung wegzulaufen oder aus der Gefahrenzone zu springen. Dies ist die REM-Schlaf-Lähmung in Aktion.

Fakt 6 - Sprechen während des REM-Schlafs?

Ist das Gehen und Sprechen im Schlaf also nicht mit dem Träumen verwandt? Nein, seltsamerweise treten sie tatsächlich im tieferen Nicht-REM-Schlaf auf.

Fakt 7 - Körpertemperatur im REM-Schlaf


Im REM-Schlaf setzt der Temperaturregulationsmechanismus unseres Körpers vorübergehend aus. Wenn Ihnen Ihr Bett etwas zu warm ist, führt der Verlust der Temperaturkontrolle dazu, dass Ihre Körpertemperatur ansteigt. Nach einer längeren REM-Schlafphase gegen Ende der Nacht beginnt unser Temperaturregulierungsmechanismus (Schwitzen) wieder zu arbeiten, um uns abzukühlen, und wir können heiß und verschwitzt aufwachen. Wenn dies häufig vorkommt, sollten Sie versuchen, Ihre Bettdecke insgesamt zu reduzieren. Aus diesem Grund ist es auch vorteilhaft die Zimmertemperatur während der Morgenstunden zu erhöhen, um somit den REM-Schlaf zu fördern. 

Fakt 8 - körperliche Erregung während des REM-Schlafs


Studien an normalen, gesunden Männern und Frauen zeigen, dass die sexuelle Erregung im REM-Schlaf stattfindet. Männer können aus dem REM-Schlaf mit einer Erektion aufwachen und sowohl bei Männern als auch bei Frauen kann der REM-Schlaf mit sexuellen Träumen verbunden sein.

In den Schlaf starten – Schlafvorbereitung & was Sie tun müssen
Einschlafoase – Schlafhacker-Bericht für besseren Tiefschlaf
Anfänger Guide für einen besseren Schlaf
Hilfreiche Schlafgewohnheiten für einen besseren Schlaf
CBD für einen besseren Schlaf, Studien & Erfahrungsberichte
Die besten natürlichen Schlafmittel

About the author 

Christopher

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}